Kaernten.de - Zimmervermittlung für Kärnten

Zimmervermittlung für Kärnten

Startseite    Freie Zimmer    A bis Z    Sport und Freizeit    Seen   Orte    Sonstiges    Impressum
Bios Nationalparkzentrum    Freibäder    Hallenbäder    Strandbäder    Märchenwandermiele
Sehenswertes    Kajak und Kanu    Bergbahnen    Fallschirm und Parasailing    Höhlen
Wasserski    Rafting    Segeln    Bootsverleih    Flossfahrten    Surfen    Tauchen
  
  

Bios Nationalparkzentrum

  

Schärfen sie ihre Sinne und beginnen sie ihr Nationalparkabenteuer mit einem Besuch im BIOS.

Jeder Besucher wird im Bios Nationalparkzentrum zum Forscher und
taucht in die verborgenen Geheimnisse des alpinen Lebens ein.

Mehr als 350 Naturphänomene warten darauf, erkundet zu werden und zahlreiche Kleinstlebewesen laden ein,
mit den Wundern der Natur Kontakt aufzunehmen.

  
  

Die Themen

Felslabor

Was sind Flechten?
Was haben Katzen mit Steinen gemeinsam?

Werfen sie einen Blick auf die Welt unter ihren Füssen und finden sie Antworten auf faszinierende Fragen über
das Leben und seine Entwicklung!

Wasserlabor

Eine geheimnisvolle Tierwelt lebt in den Seen und
Flüssen der Hohen Tauern.

Können Libellen Schwimmen oder Wasserflöhe hüpfen?

Unter dem Mikroskop verwandeln sich unscheinbare Pünktchen zu lebhaften kleinen Tierchen.

Am Tümpel und entlang eines Gebirgsbaches lässt sich jede Menge erforschen!

Luftlabor

Warum können Vögel fliegen und Menschen nicht?

zahlreiche Stationen bieten Ihnen, selbst aktiv werden und die vielfältigen Eigenschaften der Luft zu erforschen.

Sonnenlabor

Hier erfahren Sie wie die Farben bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang entstehen.

Manche Tiere schillern in allen Farben  und erfahren sie, dass Insekten bis zu 30.000 Einzelaugen besitzen.

In der Kuhaugensektion erfahren Sie,
wie das Auge funktioniert oder wie es von Inne aussieht.

  
  

Öffnungszeiten

7. April bis 5. Oktober

täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr
  
  

Preise

Dauerausstellungen inklusive Führung oder Schatzsuche

Erwachsene 8,70
Kinder (6 bis 15 Jahre) 4,70
Ermäßigung mit Ausweis/Gästekarte
(Studenten, Präsenzdiener, Senioren, Behinderte, ...)
7,30

Familienkarte

2 Erwachsene + 1 Kind, jedes weitere Kind frei 19,60
1 Erwachsener + 1 Kind, jedes weitere Kind frei 11,90
Gruppenermäßigung
Erwachsene (Gruppe 10 - 20 Personen)
(Reiseleiter/in frei)
6,90
Schulgruppe je Schüler/in (Lehrer/in frei) 4,00

Sonderausstellung

Erwachsene gratis
Kinder (6 bis 15 Jahre) gratis
Familienkarte
2 Erwachsene + 1 Kind, jedes weitere Kind frei gratis
1 Erwachsener + 1 Kind, jedes weitere Kind frei gratis
Schülergruppe je Schüler/in
(Lehrer/in frei)
gratis
Freier Eintritt in die Dauerausstellungen mit der Kärnten Card, Kärnten Card für Einheimische und
der Nationalpark Kärnten Card.
Sonderausstellung : Freier Eintritt mit der Nationalpark Kärnten Card und der Kärnten Card für Einheimische
  
  

Anfahrt

BIOS Nationalpark Zentrum Mallnitz Errichtungs- und Betriebs-GmbH A - 9822 MALLNITZ
Tel.: +43(0)4784/20002
Fax: +43(0)4784/20002-14
Anreise mit dem Auto :

a) Autobahn München-Salzburg, über die Tauernautobahn - Tauerntunnel nach Spittal an der Drau,
von dort sind es ca. 35 km Bundesstraße nach Mallnitz.
Bei Obervellach Abzweigung nach Mallnitz.

b) Autobahn München-Salzburg - Knoten Bischofshofen (Abfahrt Richtung Gasteinertal),
von dort sind es ca. 20 km Bundesstraße nach Badgastein-Böckstein und
von dort kann man mit der Autoschleuse nach Mallnitz gelangen (Fahrzeit ca. 13 Minuten)

Autoschleuse Mallnitz-Böckstein
Pro Fahrt: 17,00 Euro (PKW)
Hin und Zurück: 30,00 Euro

Beachten Sie bitte, dass für die Benützung der Autobahnverbindungen eine Abgabe in
Form einer Mautvignette am Fahrzeug angebracht werden muss.

Vignetten (auch Autobahn-Pickerl genannt) können Sie an der Grenze oder
in Postämtern und Tabak-Geschäften in Österreich erwerben.

Zugverbindungen

In Mallnitz haben alle regionale und internationale Züge Aufenthalt.
Eine genauere Auskunft gibt Ihnen ihre Bahnauskunft.

  
  
  

 StartseiteWörthersee Kontakt TouriNet  |  Seit 18 Jahren online: Zimmervermittlung für Kärnten, März 2017